A- | A | A+

Thementagung „Medizin und Gewissen“ am 16. Januar 2021

Das Deutsche Rote Kreuz im Spannungsfeld zwischen humanitärem Anspruch und Realität 1914–1945

Schirmherr: Prof. Dieter Riesenberger, Paderborn

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Deutschen Roten Kreuzes (offiziell gegründet am 25. Januar 1921 in Bamberg) laden wir am Samstag, den 16. Januar 2021, in Nürnberg zu einer medizinhistorisch-wissenschaftlichem Thementagung in Kooperation mit dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen ein.

Tagung mit Zoom-Übertragung


9.00–9.15 Uhr:
Begrüßung
Prof. Dr. Karl Heinz Leven / Dr. Horst Seithe

Grußwort
Prof. Dr. Dieter Riesenberger, Paderborn

Moderation: Prof. Dr. Karl-Heinz Leven, Erlangen

9.15–9.45 Uhr:
Betrachtungen zum DRK und Kriegsgefangenen im 1. Weltkrieg
Dr. Uta Hinz, Düsseldorf
    
9.45–10.30 Uhr:
Das DRK 1918–1945. Transformationen des DRK vom Ende des Kaiserreiches bis zum Ende des NS-Regimes.
Dr. Horst Seithe, Nürnberg

10.30–10.45 Uhr: Pause

Moderation: Dr. Horst Seithe, Nürnberg

10.45–11.20 Uhr:
Karrieren im DRK und SS-Sanitätsdienst
Dr. Judith Hahn, Dr. Ernst Grawitz und Prof. Dr. Karl Gebhardt, Berlin                    

11.20–11.55 Uhr:
Ein Täter zweiter Reihe? Herzog Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha als Präsident des DRK 1938-1945.
Prof. Dr. Hubertus Büschel, Kassel   

11.55–12.25 Uhr:
SS und DRK. Kooperationen zwischen dem Deutschen Roten Kreuz und Heinrich Himmlers "Schutzstaffel" in Potsdam Babelsberg 1937 bis 1945.
Markus Wicke, Potsdam               

12.25–13.30 Uhr:
Mittagspause mit Filmangebot
Missbrauchte Helfer. Das Deutsche Rote Kreuz von 1933 bis 1945.    
Dokumentarfilm, 1998, Wolfgang Bergmann, Köln

Moderation: Prof. Dr. Fritz Dross, Erlangen

13.30–14.10 Uhr:
Rotkreuzschwestern im 2. Weltkrieg
PD Dr. Ludger Tewes, Potsdam

14.10–14.35 Uhr
Rotkreuz-Schwestern in deutschen Konzentrationslagern. Ein Zwischenruf
Dr. Petra Betzien, Düsseldorf

14.35–14.50 Uhr: Pause

Moderation: Prof. Dr. Hannes Wandt, Nürnberg

14.50–15.15 Uhr:
DRK-Krankentransport 1943–1945
Dr. Clemens Hellenschmidt, München

15.15–16.00 Uhr:
Im Schatten des Holocaust. Das Rote Kreuz und die Flucht der Nazis
Prof. Dr. Gerald Steinacher, Lincoln-Nebraska
    
16.00–16.15 Uhr:
Verabschiedung
Prof. Dr. Karl Heinz Leven / Dr. Horst Seithe

Kooperationspartner

Logo der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

 

Eine Koorperation der  Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der IPPNW-Regionalgruppe Nürnberg – Fürth – Erlangen.

Presseecho Medizin und Gewissen-Tagung 2019

- Mehr Patienten-Daten bedeuten nicht unbedingt mehr Wissen
Bei der Tagung "Medizin und Gewissen" wurde der Digitale Fortschritt kritisch gesehen.
Nürnberger Nachrichten, 23.10.2019
- Nürnberger Ärztekongress warnt:
Medizin-Apps und Video-Doc: Gesunde Skepsis ist angebracht
Nürnberger Zeitung 19.10.2019
- Patientendaten sind allzu leichte Beute
IT-Sicherheitsexperte kritisiert unüberlegte Digitalisierung im Gesundheitswesen
Nürnberger Zeitung, 18.10.2019
- Spahn, die Digitalisierung und das Stockholm-Syndrom
Wissenschaft.de, 20.10.2019
- Mit Vollgas in die Digitalisierung
IPPNW-Forum Dezember 2019